Die Unternehmenskultur der Euro-Finanz-Service AG

Die Unternehmenskultur der Euro-Finanz-Service AG

Am 1.Oktober 1996 wurde die Euro-Finanz-Service AG gegründet. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Geschäftsführung bereits mehr als 13 Jahre Erfahrung im Bereich der strukturierten Vertriebe.

 

8 Führungs qualitäten

Die Euro-Finanz-Service sollte die "höchste" und transparenteste Unternehmensform in Deutschland vorzuweisen haben, unabhängig sein – und eine ganz persönliche und individuelle Philosophie besitzen. Da im Gründungsjahr an den Euro nicht im Entferntesten zu denken war, ist an der Firmierung deutlich abzulesen, welche Ausrichtung die EFS hatte – und heute immer noch hat: Europa.
Um welche Philosophie handelte es sich aber nun bei der Euro-Finanz-Service AG-Geschäftsführung? Mit einem Satz oder gar einer einzigen Überschrift lässt sich diese Frage nicht beantworten – weil die Antwort in zwei zusammenhängenden, aber doch unterschiedlichen Bereichen zu suchen und zu finden ist.

Philosophie_S

Die Unternehmenskultur der Euro-Finanz-Service AG beruht auf unumstößlichen Werten, die sich in der Souveränität und Unantastbarkeit der Menschen wiederfinden. Wie der Kunde für den Mitarbeiter das höchste "Gut" darstellt, so sind es die Führungskräfte und die Mitarbeiter für die EFS-Geschäftsführung. Der informierteste Kunde ist dankbar für die Kompetenz eines qualifizierten Beraters, und der selbstständigste Direktor weiß die langjährige Erfahrung und den Weitblick einer zwischenmenschlich orientierten Geschäftsführung mit ihren strategischen und politischen Entscheidungen zu schätzen: Unabhängigkeit in einem Sicherheit bietendem System, das alle Freiheiten, aber auch den notwendigen Schutz bietet.
Ein Mitarbeiter der Euro-Finanz-Service AG beschrieb die Philosophie des Unternehmens mit einer Binsenweisheit: "Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu."

Die EFS Euro-Finanz-Service Vermittlungs AG (EFS AG) ist ein Finanzdienstleistungsunternehmen mit über 40 jähriger Managementerfahrung. Das Unternehmen wurde 1996 in Mainz gegründet. Im April 2002 gründete Senator Otto Wittschier die EFS AG Österreich und startete somit in den europäischen Markt. Diese erfolgreiche Expansion wurde mit den Eröffnungen der Gesellschaften in Polen (2004) und Ungarn (2010) unterstrichen. Rund 3.500 EFS-Vermittler betreuen in 120 Standorten europaweit 220.000 Kunden, die uns mit 600.000 Verträgen ihr Vertrauen schenken. Gemeinsam mit namhaften Produktpartnern bieten wir zukunftsorientierte, leistungsstarke und nachhaltige Allfinanzvermittlung.
Qualifizierte und ausgebildete Finanzexperten beobachten täglich den Finanzmarkt und optimieren für den Kunden die finanzielle Situation. So werden ausschließlich erstklassige und sinnvolle Produkte aus dem kompletten Marktangebot herausgefiltert, denn die individuellen Wünsche und Ziele des Kunden stehen im Mittelpunkt. Die Finanzvermittler der Euro Finanz Service AG analysieren aus diesem Grund im ersten Schritt den IST-Zustand mittels eines EURO-Checks und werten die Daten streng vertraulich mit Spezialisten aus. Im Anschluss werden in einem persönlichen Gespräch Möglichkeiten zur Optimierung der finanziellen Situation aufgezeigt.

 

Mehr über Informationen zur Pressemeldung " Die Unternehmenskultur der Euro-Finanz-Service AG " und zur Euro Finanz Service AG finden sich unter:

about.me/EuroFinanzService

und auf

https://twitter.com/eurofinanzsrvce

EFS AG Mainz – Das Immer wieder Geld Konzept

 

Als die EFS AG im Oktober 1996 gegründet wurde, waren Vertriebe, die mit diversen Partnergesellschaften kooperierten, schon mehr als zwei Jahrzehnte auf dem deutschen Markt.

 

EFS Euro-Finanz-Service Vermittlungs AG

 

EFS_Logo

 

Trotzdem gab es immer noch Vorbehalte gegen die Möglichkeit, ein Allfinanzangebot aus einer Hand anbieten zu können.
Die "kundenbezogene" EFS-Philosophie basiert auf dem Sinnspruch: Finde heraus, was die Menschen wollen, und hilf ihnen, genau das zu bekommen. Dieser Teil der EFS-Philosophie lebt von der Vorgehens- und Arbeitsweise und somit wiederum von der Unternehmenskultur. Die Mitarbeiter erhalten als klare Anweisung, den Kunden vor dem ersten Informationsgespräch detailliert über die EFS AG und das Prinzip von Eurocheck, Beratung und immerwährendem Service aufzuklären. Die Ziele, Pläne und Wünsche des Kunden sind das Maß der Dinge, sind die Vorgaben für die sich einige Tage später anschließende Finanzberatung. Wo die Gespräche stattfinden, ob beim Kunden Zuhause oder in den EFS-Geschäftsräumen, wird von beiden Parteien individuell entschieden. Den Mitarbeitern wird in vielen Seminaren und Gesprächen vermittelt, dass Fairness, Loyalität und Integrität elementare Inhalte für eine langanhaltende Kundenbeziehung sind – wie übrigens in jeder Beziehung zwischen Menschen.

 

Immer wieder Geld


 Euro bank-note-209104_640

 

Kennen Sie jemanden, der die Frage, ob er ein Programm begrüßen würde, das ihm – quasi lebenslang- immer wieder Geld beschert, verneinen würde?!
Das Konzept "Immer wieder Geld" verkörpert die Idee, ja, die Philosophie des Allfinanzgedankens nahezu perfekt. Da werden drei unabhängige Produkte von drei unterschiedlichen Gesellschaften mit sich unterscheidenden Laufzeiten und differierenden Anlagekonzepten durch die EFS zusammengefügt. Es wird ein Auszahlungsplan erstellt, der dem Kunden in regelmäßigen Abständen ein zusätzliches Einkommen sichert – praktisch ein ganzes Arbeitsleben lang, wenn er das wünscht. Da staatliche Subventionen und gesetzliche Grundlagen berücksichtigt werden, wird eine "Brutto-Investition" auf einen äußerst lukrativen "Netto-Beitrag" reduziert, was "Immer wieder Geld" noch attraktiver für nahezu jeden Arbeitnehmer in Deutschland macht.
Statistiken zeigen unmissverständlich: 1. Wer ein solches Konzept, also immer wieder Geld haben möchte und die Voraussetzungen erfüllt, eröffnet nach einer umfassenden Beratung diese drei – voneinander unabhängigen – Konten. 2. Wer ein solches Konzept einmal besitzt, "gibt es nicht mehr her"! 3. Durch die Auszahlungen, die alle paar Jahre erfolgen, bleibt die Beziehung zwischen dem EFS-Berater und dem Kunden immer bestehen, denn es gibt immer einen schönen Anlass, sich zu treffen, wenn wieder einmal das Telefon in einem EFS-Büro klingelt, und der Kunde sagt: "Herr Berater, ich habe die vereinbarte Auszahlung

 

Durch den Zugriff auf diese Konzepte, neudeutsch: Best-Advice-Produkte, ist die EFS AG erfolgreich geworden. Besonders zeichnet das Unternehmen die Fähigkeit aus, den steilen Grat zu gehen zwischen Innovation und Festhalten an Bewährtem. Die drei Konzepte, Planende Baufinanzierung, Altersversorgung und Immer wieder Geld, sind ein Synonym dafür, dass es im Leben oft nicht um "Entweder-Oder" geht, sondern um "Sowohl-als-auch"! Sicher ist es beim konventionellen Denken wichtig, ja elementar, darauf zu achten, dass die Inhaltsstoffe (des Rezepts) des Konzepts der aktuellen Zeit angepasst werden; denn das Leben ist grundsätzlich Veränderung. Da auch der Vorstand stets sein Ohr am Markt hat und alle Direktoren weiterhin tagtäglich den Puls der Zeit hören, bleibt das Unternehmen beweglich, offen und up to date. Denn wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit.
Der EFS-Vorstand befindet sich im 30.Jahr auf dem Kapitalmarkt, die EFS AG Mainz im 17.

 

 

 

Die EFS Euro-Finanz-Service Vermittlungs AG (EFS AG Mainz) ist ein Finanzdienstleistungsunternehmen mit über 40 jähriger Managementerfahrung. Das Unternehmen wurde 1996 in Mainz gegründet. Im April 2002 gründete Senator Otto Wittschier die EFS AG Österreich und startete somit in den europäischen Markt. Diese erfolgreiche Expansion wurde mit den Eröffnungen der Gesellschaften in Polen (2004) und Ungarn (2010) unterstrichen. Rund 3.500 Euro-Finanz-Service-Vermittler betreuen an 120 Standorten europaweit 220.000 Kunden, die der Euro Finanz Service AG mit 600.000 Verträgen ihr Vertrauen schenken. Gemeinsam mit namhaften Produktpartnern biete die Euro Finanz Service AG zukunftsorientierte, leistungsstarke und nachhaltige Allfinanzvermittlung.

Qualifizierte und ausgebildete Finanzexperten beobachten täglich den Finanzmarkt und optimieren für den Kunden die finanzielle Situation. So werden ausschließlich erstklassige und sinnvolle Produkte aus dem kompletten Marktangebot herausgefiltert, denn die individuellen Wünsche und Ziele des Kunden stehen im Mittelpunkt. Die Finanzvermittler der Euro Finanz Service AG ( http://www.news4press.com/Das-Immer-wieder-Geld-Konzept-der-Euro-F_838497.html ) analysieren aus diesem Grund im ersten Schritt den IST-Zustand mittels eines Eurochecks und werten die Daten streng vertraulich mit Spezialisten aus. Im Anschluss werden in einem persönlichen Gespräch Möglichkeiten zur Optimierung der finanziellen Situation aufgezeigt.

Weitere Informationen zur Euro Finanz Service AG (EFS AG Mainz) sind zu finden unter:

http://de.slideshare.net/euro-finanz-service/das-immer-wieder-geld-konzept-der-euro-finanz-service-ag

und auf

http://www.businessportal24.com/de/presskit/28322/efs-euro-finanz-service-vermittlungs-ag.html

GRK-Holding – Sanieren und entwickeln

Sanieren und entwickeln in der Gründerzeit-Hauptstadt Deutschlands

Die rund 529.000 Einwohner zählende Stadt Leipzig besitzt viele einzigartige Attribute. Messestadt, Kulturstadt, Bachstadt, Autostadt, Medienstadt, Stadt der Friedlichen Revolution, „Klein-Paris“, Sachsenmetropole mit pulsierender „Leipziger Freiheit“. Leipzig ist aber auch eine der bedeutendsten Architektur- und Denkmal-Hauptstädte Deutschlands. Etwa 15.000 Einzelbaudenkmäler, davon 10.000 aus der Epoche des Jugendstils und der Gründerzeit zieren das Stadtbild. Neben dem Musikviertel gilt insbesondere das Waldstraßenviertel als das größte, geschlossene Gründerzeitareal in Deutschland mit einem beeindruckenden Stilreichtum.

 

Seit 1991 arbeitet die GRK Holding AG daran, vor allem denkmalgeschützte Perlen der Architektur zu entwickeln und zu sanieren. In der Firmengeschichte wurden bisher Bauvorhaben mit mehr als 230.000 Quadratmetern Gesamtnutzfläche realisiert. Für viele der Objekte erhielt die GRK-Holding AG mit heute rund 75 Mitarbeitern den bedeutsamen Hieronymus-Lotter-Preis, eine hoch geschätzte Auszeichnung der Kulturstiftung Leipzig für die vorbildliche Sanierung denkmalgeschützter Gebäude. So zum Beispiel für die Sanierungen in der Hardenbergstraße 23, drei Gebäude in der Funkenburgstraße 25 sowie Waldstraße 50 und 56 und zuletzt für die hervorragende Wiederherstellung des Wohnhauses Pfaffendorfer Straße 48.

 

Langfristige Leistungsfähigkeit von Immobilien

Unser Anspruch lautet, einzigartige Architektur unter Berücksichtigung des kulturhistorischen Wertes einer Immobilie mit heutigen Komfortbedürfnissen und zeitgemäßen Wohnwünschen zu kombinieren. Dadurch gewährleisten wir eine langfristige und rentable Nutzung für die Eigentümer und Mieter“, erklärt Steffen Göpel, Vorstandsvorsitzender der GRK Holding AG. Diese Philosophie des nach ISO 9001:2000 zertifizierten Unternehmens findet sich auch im markanten Firmenslogan „Zeit für mehr“ wieder. Steffen Göpel ergänzt: „Wir bieten ausschließlich erstklassige Immobilien an – das ist der wichtigste Grundsatz für unsere Kunden. Denn die Garantie für den langfristigen Erfolg einer Immobilienanlage liegt nicht im temporär gewährten Steuervorteil, sondern in einer über die Jahre anhaltenden Leistungsfähigkeit der Immobilie.“ Lage und Qualität spielen natürlich eine wesentliche Rolle. Das Alleinstellungsmerkmal der GRK-Holding AG besteht darüber hinaus aber auch darin, jede Immobilie wie ein individuelles Kleinod zu behandeln und den jeweils einzigartigen Charakter denkmalgerecht und zugleich modern zu interpretieren. „Wir erhalten das äußere Erscheinungsbild unserer denkmalgeschützten Immobilien, integrieren jedoch das technisch-infrastrukturelle Niveau eines Neubaus“, so Göpel.

 

Der Unternehmens-Leitsatz „Zeit für mehr“ gilt für die Kunden der GRK-Holding AG über den Erwerb einer Immobilie hinaus, denn die Objekte werden auch nach der Fertigstellung betreut. Alle verbundenen Dienstleistungen bündeln sich seit 1998 in der GRK-Hausverwaltung GmbH. Diese garantiert den langfristigen Werterhalt der hochwertig sanierten GRK-Immobilie. Weitere Tochterunternehmen erweitern das Leistungsspektrum der Holding, verantworten zum Beispiel Neubauprojekte und Wohnanlagen.

Ehrenamtliches Engagement aus dem Herzen

Bürgerschaftliches Engagement und gesellschaftliche Verantwortung liegen der GRK Holding AG am Herzen. Das Unternehmen unterstützt seit vielen Jahren unter anderem die Elternhilfe krebskranker Kinder in Leipzig, das Kinderhospiz Bärenherz, das Ronald McDonald-Haus, die Peter-Escher-Stiftung, den Opernball Leipzig oder die Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung. Das 2008 eigens ins Leben gerufene GRK Golf Charity Masters hat sich in nur vier Jahren zur bedeutendsten Golf-Benefiz-Veranstaltung der Bundesrepublik Deutschland entwickelt. Insgesamt kam bisher mehr als eine Million Euro für wohltätige Zwecke zusammen.

Mehr Infos unter http://www.grk-holding.com.

Claus Verfürth Text aus dem Jahr 2006

Claus Verfürth, 2006

Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank ist die Bank für akademische Heilberufsangehörige und wurde im Jahr 1902 gegründet. Eine Bilanzsumme von ca. 30 Milliarden Euro wurde 2005 erzielt. Inklusive der Töchterunternehmen beschäftigt die Bank etwa 2.500 Arbeitnehmer. Neben einem im Jahre 1982 geschlossenen Rentensystem hat die Bank im Rahmen der arbeitgeberfinanzierten Alterversorgung ein attraktives Kapitalbausteinsystem im Einsatz.

Unter Führung von Herrn Claus Verfürth, dem Direktor Personal, entwarf die Bank wegen der Neuerung des Gesetzes zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung (BetrAVG) zur Entgeltumwandlung zwei verschiedene Modelle. Um zu verdeutlichen, dass es sich ausschließlich um eine durch den Arbeitnehmer finanzierte Versorgungsform handelt, führte sie den Begriff „betrieblich organisierte Altersversorgung“ ein.

Um eine größtmögliche Flexibilität bezüglich der Umwandlungs- und Sparmodalitäten herzustellen, kamen zwei unterschiedliche Modelle zustande. Um monatlich oder jährlich gleich bleibende Beträge sparen zu können wurde in Form einer betrieblichen Unterstützungskasse eine beständige Entgeltumwandlung eingeführt. Im Rahmen einer Direktzusage macht es die individuelle Entgeltumwandlung möglich, dass man in die Altersversorgung jährlich Beiträge in unterschiedlicher Höhe einbringen kann. Claus Verfürth verwies darauf, dass dazu jeweils eine neue Vereinbarung getroffen wird. Über eine Lebensversicherung sind beide Durchführwege rückgedeckt und Schutz gegen eine Insolvenz besteht über den Pensionssicherungsverein.

Um eine Betriebsvereinbarung abzuschließen, wurden die Modelle mit dem GBR der Bank zu Anfang der Kommunikationsstrategie diskutiert. Erstinformationen wurden im zweiten Schritt, also nach der Einigung mit dem GBR, besprochen. Eine wichtige Multiplikatorenfunktion nehmen aus unserer Sicht die Führungskräfte der Banken ein, so Claus Verfürth dazu. Um die Einfühlsamkeit des Einzelnen für diese Angelegenheit zu erhöhen und um allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern diese Ordnung der betrieblich organisierten Altersversorgung im Konzert der unterschiedlichen Versorgungsmodelle zu präsentieren, wurde zeitgleich von der APO-Bank eine ausführliche Informationsbroschüre erstellt.

Neben einem Gesamtüberblick enthielt die Informationsbroschüre die Darstellung der unterschiedlichen angebotenen Modelle und die dazugehörigen Beispielrechnungen. Neben den FAQ konnte man außerdem noch die Kontaktdaten eines kompetenten Ansprechpartners im Personalbereich finden, wo eine umfassende Beratung bereitgestellt wurde. Jeder Mitarbeiter konnte die unterschiedlichen Modelle mit Hilfe eines Rendite-Rechners, welcher im Intranet zur Verfügung stand, berechnen und auf seine individuellen Verhältnisse abstimmen. Ein interner Experte der Bank rundete die Einführung durch den Besuch aller organisatorischen Einheiten ab. Claus Verfürth erläuterte im Nachhinein, dass es sich dabei sicherlich um einen recht hohen Aufwand handle, dennoch war es ihnen wichtig, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf eine möglichst vielfältige Weise zu erreichen.

Im Rahmen von Informationsveranstaltungen hat die Bank in den darauf folgenden Jahren dafür gesorgt, dass das Thema weiterhin sensibilisiert wird.

Bisheriger Erfolg:
Nur knapp 30% der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nutzen bis zum heutigen Zeitpunkt die Möglichkeiten der Entgeltumwandlung und das trotz des ausgesprochen hohen und intensiven Kommunikationsaufwandes und der ausgeprägten Ressourcenbereitstellung.

Aus Sicht von Verfürth ist die Ursache für die recht zurückhaltende Annahme darin begründet, dass bis zum heutigen Tage den Arbeitnehmern nicht bewusst ist, was für eine große Versorgungslücke entsteht, wenn man nicht persönlich dafür

Versorgungslücke – Rentenlücke Quelle Wikipedia
sorgt, dass man im hohen Alter versorgt ist. Doch selbst die Medienberichte werden nicht ernst genommen, wenn es um die sich verschlechternde Versorgung im Alter geht. Für eine erst in 30 Jahren anstehende Auszahlung wird deshalb heute nicht auf Entgelt verzichtet. „Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erkennen die Notwendigkeit der Eigenvorsorge nicht und setzen zu sehr auf die attraktive betriebliche, arbeitgeberfinanzierte Altersversorgung der Bank“, ergänzt Claus Verfürth seine APO-Bankspezifischen Ansichten.

Fazit:
Betrachtet man es ausschließlich bei der APO-Bank, so ist es sicherlich nicht befriedigend, eine Durchdringungsquote von knapp 30% zu haben. Die Bank bewegt sich jedoch im Normalmaß, verglichen mit den Entgeltumwandlungsmodellen in anderen Betrieben (Durchdringung in DAX-30-Unternehmen beträgt ca. 30%; deutlich darunter in mittelständischen Unternehmen). Die Notwendigkeit, die betrieblich organisierte Altersvorsorgung noch intensiver zu verdeutlichen wird in Zukunft die Aufgabe des Staates und der einzelnen Unternehmen sein. Hier besteht dringender Handlungsbedarf, da der Gesetzgeber in der Vergangenheit für ein Regelungswirrwarr und eine teilweise falsche oder sehr komplexe Darstellung gesorgt hat.

Quelle wikipedia Apo Bank Filiale Frankfurt

Dieser Text wurde im Jahr 2006 von Claus Verfürth verfasst.

Weitere Texte von Claus Verfürth finden interessierte Leser aus den Webseiten:

Claus Verfürth auf Branchensofortmeldung

und

Claus Verfürth auf wordpress,

Preisentwicklung von Teakholz übertrifft die Prognosen der Life Forestry Group

Die Life Forestry Group, Marktführer von Waldinvestments in Teakholz, erstellt regelmäßig Prognoserechnungen, um die Rentabilität ihrer Waldinvestments zu verfolgen und ihren Anlegern eine gute und solide Entscheidungsgrundlage zu bieten.

Prognose der Life Forestry Group

Die aktuelle Erlösberechnung (http://www.teakinvestment.de/de/presse-life-forestry/weltmarktpreise-teakholz.html) der Life Forestry Switzerland AG kommt zu dem Ergebnis, dass bis zu 12% p.a. und mehr Rendite mit Waldinvestments in Teakholz zu erwirtschaften sind. Obwohl diese Rendite von Holzinvestments (http://www.lifeforestry.com/investment.html) für sich betrachtet und insbesondere im Vergleich zu anderen Investitionsalternativen wie Lebensversicherungen oder Aktien schon ein sehr erfreuliches Ergebnis ist, zeigen die Entwicklung der Weltmarktpreise für Teakholz, dass die Prognosen von Life Forestry für Waldinvestments noch bei weitem übertroffen werden.

So liegt der Prognoserechnung der Life Forestry Switzerland AG zugrunde, dass für den Teakholzverkauf Kubikmeterpreise von 120 – 480 Euro erzielt werden und jährliche Teakholzpreissteigerungen von 6% zu einer rund 12%-igen Rendite von Teakholzwaldinvestments führen.

NCREIF Timberland Index liegt über Life Forestry Prognose

Betrachtet man vergleichsweise die Preisentwicklung für Waldbesitz in der Vergangenheit wird deutlich, dass diese Prognoserechnungen der Life Forestry Group für ihre Waldinvestments eher konservativ sind. Der NCREIF Timberland Index gibt die nordamerikanische Preisentwicklung für Waldbesitz wieder. Er hat sich als weltweiter Standard etabliert und gilt als Indikator für alle übrigen Märkte. Seit 1987 legte der Timberland-Index rund 15% pro Jahr zu und übertrifft damit die Annahme der jährlichen Preissteigerung durch Life Forestry Switzerland AG um mehr als das Doppelte.
HWWI und ITTO prognostizieren steigende Teakholzpreise.

NCREIF Timberland-Index

Aber nicht nur rückblickend sondern auch in die Zukunft schauend wird das Waldinvestment insbesondere im Vergleich zu den herkömmlichen Investitionen allein unter wirtschaftlichen Aspekten an Attraktivität weiter gewinnen. So stellt auch das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) heraus, dass sich diese Preisentwicklung für Holz und somit Waldinvestments in den kommenden Jahren fortsetzen bzw. der Preisanstieg noch mehr Fahrt aufnehmen wird. So prognostiziert das HWWI in seinem Report “Klimawandel – Strategie 2030: “Die Preise für den Rohstoff Holz stehen vor einer nachhaltigen Aufwärtsbewegung”.

Die International Tropical Timber Organisation (ITTO), die regelmässig die Weltmarktpreise für Edelhölzer veröffentlicht, bestätigt diese Einschätzung.

Insbesonder Teakholz aus Ecuador und Costa Rica erzielt Höchstpreise

Neben der allgemeinen Preissteigerung der Holzpreise ist hinsichtlich der Holzart und der Herkunft des Holzes zu differenzieren. So sind bspw. die klimatischen Wachstumsbedingungen für Teakholz in Costa Rica und Ecuador hinsichtlich Quantität und insbesondere auch Qualitiät besonders gut, was sich entsprechend positiv im erzielbaren Verkausfpreis und somit der Rendite des jeweiligen Holzinvestments niederschlägt. So erzielen laut ITTO-Report Teakstämme aus Ecuador Höchstpreise. Bezahlt werden bis zu 1000 US$/m³. Das sind rund 700 bis 750 Euro/m³. Das unterstreicht, dass die Renditeprognose der Life Forestry Group mit zugrunde gelegten Teakholzpreisen von 120 bis zu 480 Euro/m³ absolut konservativ ist. Und bei diesen genannten ITTO-Preisen ist noch nicht einmal die Aufwertung durch die FSC-Zertifizierung der Life Forestry Plantagen berücksichtigt, die Teakholz und somit das Waldinvestment noch wertvoller und rentabler macht.

Das staatliche Forstamt in Costa Rica hat ebenfalls die aktuellen Marktpreise für einheimische Hölzer ermittelt und in ihrem Report veröffentlicht. Demnach ergeben sich auch hier beachtliche Preise für Teakholz: Für Stämme ab 30 cm Durchmesser werden von der holzverarbeitenden Industrie umgerechnet bis zu 850 Euro/m³ bezahlt und damit mehr als das 1,7-Fache des von der Life Forestry Switzerland AG prognostizierten Preises von 480 EUR/m³.

Anleger, die dauerhaft hohe und steuerfreie Renditen suchen und gleichzeitig einen Beitrag für die Umwelt und den Klimaschutz leisten wollen, finden alle ausführliche Informationen über direkte Waldinvestments in Teakholz bei Life Forestry Switzerland AG unter: http://www.lifeforestry.com

Life Forestry Group vereint rechtlich unabhängige Gesellschaften, in denen Experten,
u. a. aus den Bereichen Forstwirtschaft, Plantagenbewirtschaftung und Sicherung von
Anlageinvestitionen, tätig sind. Sie bietet Anlegern langfristiges und sachwertorientiertes
Teakholzinvestment, welches hohe Renditen ermöglicht und gleichzeitig den Umwelt- und
Klimaschutz berücksichtigt. Ansprechpartner für Anleger und Ländergesellschaften ist die Life
Forestry Switzerland AG mit Sitz in Stans im Kanton Nidwalden. Die Ländergesellschaften Life Forestry Costa Rica S. A. und die Life Forestry Ecuador S. A. kümmern sich ausschließlich um die ökologisch- nachhaltige Plantagenbewirtschaftung; die Life Forestry Foundation stellt die Finanzierung für die Bewirtschaftung der Plantagen sicher. Weitere Informationen finden Sie unter www.lifeforestry.com und www.lifeforestryfoundation.li

Unternehmen:
Life Forestry Switzerland AG
Mühlebachstrasse 3 | P.O. Box
CH-6370 Stans NW

Presseanfragen richten Sie bitte an:

Presseverantwortlicher: Carl-Lambert Liesenberg
Tel.:
0041-41 632 63 00
Fax:
0041-41 632 63 01
info@lifeforestry.com

Life Forestry Switzerland AG
Carl-Lambert Liesenberg
Mühlebachstr. 3
6370 Stans NW
info@lifeforestry.com
0041-41 632 63 00
http://www.lifeforestry.com/

Life Forestry Group Waldinvestments schützen vor Werteverfall

Durch Teakholz- Waldinvestments gut gegen die Finanzkrise gewappnet

An den internationalen Wertpapiermärkten stürzen die Kurse ins Bodenlose und vernichten Billionen Euro an Privatvermögen. Aber mitten im Börsenbeben findet sich eine hochrentierliche Investmentnische:

Mit Waldinvestment Baumbesitzer werden bei Life Forestry

Kunden der Life Forestry Switzerland AG sehen sich mit ihren direkten Teakholz-Waldinvestments gut gewappnet gegen die globale Finanz- und Schuldenkrise.
In einer aktuellen Studie geht die Allianz davon aus, dass die jüngsten Börsen-Turbulenzen ein Privatvermögen von rund 3 Billionen Euro vernichtet haben.
Das vorsichtige Anlageverhalten deutscher Sparer, nämlich “die Konzentration auf Staatsanleihen und Bankeinlagen wie Tages- und Festgeld, sind Gift für den langfristigen Vermögensaufbau. Die Renditen sind zu gering, sodass die scheinbare Sicherheit dieser Anlageformen ein Trugschluss ist”. Alternativen wie z.B. direkte Waldinvestments sind gefragt, um sich vor dem weiterhin anhaltenden Werteverfall ( www.teakinvestment.de/de/presse-life-forestry/holzbesitz-schuetzt-vor-wertverfall.html ) zu schützen .

Lohnende Sachwertinvestition Holz

Der Markt für den Rohstoff Holz wird durch Angebot, Nachfrage und Preisentwicklung bestimmt. Holzsorte, Holzqualität und Fungibilität der Asset-Klasse beeinflussen das Marktrisiko. Die Preisvolatilität ist gering und bietet dem Anleger eine relativ konstante Wertentwicklung.
Lambert Liesenberg, Geschäftsführer der Life Forestry Switzerland AG, verweist dazu auf den NCREIF-Timberland-Index, der seit 1987 um rund 15 Prozent pro Jahr zulegte.
Laut einem Bericht von FOCUS-MONEY “schneidet Holz in den derzeitigen Krisenmärkten besonders gut ab. Während der Weltwirtschaftskrise verloren US-Aktien mehr als 70% – während Holz um 233% zulegte.”

Waldinvestments für jedermann

Waldinvestments sind heute nicht mehr nur Kirche und Adel vorbehalten, die zu den größten Waldbesitzern gehören, sondern für jedermann zugänglich. Privatanleger können bei Life Forestry Switzerland AG bereits mit einem direkten Waldinvestment ab 3900,- Euro Baumeigentümer werden.
Auf ihren mittel- und südamerikanischen Plantagen bewirtschaftet Life Forestry ihre eigenen Teakholz-Aufforstungen, die für Investoren äußerst lukrative Renditen von bis zu 12% und mehr p.a. erzielen können.

Langfristige Einschätzung von Teakholzinvestments

Die Life Forestry Switzerland AG beobachtet eine stark steigende Nachfrage nach Qualitäts-Teakholz bei gleichzeitig sinkendem Angebot. Dies rechtfertigt eine langfristige Prognose für hohe Renditen.
Inflationsgeschützt lässt sich mit Teakholzinvestments (www.lifeforestry.com/investment.html) abseits der riskanten Finanzmärkte ein optimaler Ertragsbaustein in ein ausgeglichenes Portfolio integrieren.

Solide konservative Sachwerte mit längerfristigem Anlagehorizont wie direkte Waldinvestments tragen alle Voraussetzungen um auch kommende Wirtschaftskrisen ohne Schrammen zu überdauern.
Auch ein Konjunktureinbruch oder eine Rezession wird kaum etwas daran ändern, dass der weltweite Holzbedarf bis zum Jahr 2020 nach Berechnungen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) um mehr als 50 Prozent steigen wird. Vor allem Wachstumsmärkte wie China heizen die Holznachfrage an. Mit steigendem Wohlstand, einer wachsenden Mittelschicht sowie der zunehmenden Urbanisierung findet Holz hier immer stärker Verwendung.
Ökologie und Nachhaltigkeit
Die ökologisch-nachhaltige Plantagenbewirtschaftung von Life Forestry ist auch unter Klimaschutzaspekten sehr effektiv und leistet in den mittel- und südamerikanischen Regionen einen wichtigen Beitrag um dem Raubbau am Regenwald entgegenzutreten.

Teakholz-Anleger bei der Life Forestry Switzerland AG profitieren mit ihrem Holzinvestment langfristig von hohen Renditen, einem Investitionsschutz, steuerfreien Erträgen und ihrem persönlichen Beitrag zum Klimaschutz.
Für das direkte Waldinvestment in Teakholz, bei dem jedem Anleger per Baumurkunde seine persönlich erworbenen Teakholzpflanzen mit Koordinaten zugeordnet werden, ist die Life Forestry Switzerland AG mit Sitz in Stans der kompetente Ansprechpartner.

Weitere Informationen zur nachhaltigen Investition durch renditestarke Geldanlagen in Teakbäume der Life Forestry Group finden Sie unter http://www.lifeforestry.com.
Life Forestry Group vereint rechtlich unabhängige Gesellschaften, in denen Experten,
u. a. aus den Bereichen Forstwirtschaft, Plantagenbewirtschaftung und Sicherung von
Anlageinvestitionen, tätig sind. Sie bietet Anlegern langfristiges und sachwertorientiertes
Teakholzinvestment, welches hohe Renditen ermöglicht und gleichzeitig den Umwelt– und
Klimaschutz berücksichtigt. Ansprechpartner für Anleger und Ländergesellschaften ist die Life
Forestry Switzerland AG mit Sitz in Stans im Kanton Nidwalden. Die Ländergesellschaften Life Forestry Costa Rica S. A. und die Life Forestry Ecuador S. A. kümmern sich ausschließlich um die ökologisch- nachhaltige Plantagenbewirtschaftung; die Life Forestry Foundation stellt die Finanzierung für die Bewirtschaftung der Plantagen sicher. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.lifeforestry.com und http://www.lifeforestryfoundation.li

Unternehmen:
Life Forestry Switzerland AG
Mühlebachstrasse 3 | P.O. Box
CH-6370 Stans NW

Presseanfragen richten Sie bitte an:

Presseverantwortlicher: Carl-Lambert Liesenberg
Tel.:
0041-41 632 63 00
Fax:
0041-41 632 63 01
info@lifeforestry.com

Life Forestry Switzerland AG
Carl-Lambert Liesenberg
Mühlebachstr. 3
6670 Stans NW
info@lifeforestry.com
0041-41 632 63 00
http://www.lifeforestry.com/

Tags: Geldanlage, Holzinvestment, Life Forestry Group, Rendite, Teakholz, Teakholzinvestment, Waldinvestment

CO2- Bindung mit Hilfe eines Waldfonds oder Waldinvestments der Life Forestry Group

Durch Waldfonds oder Waldinvestments der Life Forestry Group CO2- binden

Die durch Privatpersonen und durch die Industrie verursachte CO2-Belastung ist alarmierend. Durch den immensen wirtschaftlichen Aufschwung der Schwellenländer, wie zum Beispiel Indien oder China, ist es zu einem drastischen Anstieg des CO2-Ausstoßes gekommen. Die Politik ist geradezu machtlos: Weder das Kyoto Protokoll noch die Auflagen der Schwellenländer beinhalten entsprechende Maßnahmen, die dieser Entwicklung genügend entgegen wirken. Umso mehr ist Eigeninitiative und das persönliche Engagement jedes Einzelnen gefragt.

Wieviel CO2 ein bindet ein Waldinvestment bzw. Waldfonds?

Der Wald hat im Rahmen der CO2-Bindung einen besonders hohen Stellenwert: ein europäischer Mischwald bindet p.a. und pro ha 4-12 Tonnen CO2, ein tropischer Regenwald sogar 55 Tonnen.

Durch Beteiligungen an einem Waldfonds oder eines direkten Waldinvestments kann man neben einer sicheren Rendite somit auch seinen persönlichen Beitrag zur Reduzierung der CO2– Belastung leisten. Die Life Forestry Group, Anbieter eines Waldfonds bzw. direkten Waldinvestments, hat in einer von ihr in Auftrag gegebene Studie ermittelt, dass alleine ihre Bäume 156.000 t C02 binden. Dies CO2-Bindung entspricht in etwa dem Schadstoffausstoss, den 32.000 Autos produzieren, wenn sie einmal um den gesamten Globus fahren würden.

Wie funktioniert ein Waldfonds bzw. Waldinvestment?

Das Geld der Anleger von Waldfonds wird sowohl in den Erwerb als auch in die Bewirtschaftung von Waldflächen investiert. Neben einem direkten Waldinvestmentwerden von unterschiedlichen Investmentgesellschaften geschlossene Waldfonds zur Erzielung einer sicheren Rendite angeboten. Diesem geschlossenen Waldfonds steht jedoch nur ein begrenzter Platzierungszeitraum für die Einbringung des Kapitals offen.

Die Investmentsummen bei Waldfonds fallen meist deutlich höher aus als bei dem direkten Waldinvestment. Ein Waldinvestment beginnt bei der Life Forestry Group ab 3.900 Euro. Die sichere Rendite für einen geschlossenen Waldfonds ist tendenziell geringer, u.a. da in Deutschland Verkaufsprospekte mit Darstellung der rechtlichen Rahmenbedingungen für den geschlossenen Waldfonds vorgeschrieben werden. Dieser Aufwand verursacht Mehrkosten, die an die Anleger der geschlossenen Waldfonds zu Lasten der Höhe der sicheren Rendite weitergegeben werden.

Anbieter der sogenannten direkten Waldinvestments investieren das Geld ihrer Anleger direkt in Bäume und erhöhen somit die sichere Rendite. So bietet z. B. die Life Forestry Group ein Teakholzinvestment für den privaten Anleger mit sicherer Rendite von 12% p.a. und mehr. Plantagen sollten, wie bei der Life Forestry Group, vom FSC zertifiziert sein.

Anleger von solch einem direkten Teakholzinvestment erwerben Bäume und somit die Rechte an dem Holz, welches nach Beendigung der Laufzeit verkauft wird. Sind die Marktpreise des Teakholzinvestment aktuell eher niedrig, kann der Anleger mit dem Verkauf warten und somit seine sichere Rendite durch den Verkauf zu einem günstigeren Zeitpunkt erhöhen. Eine Möglichkeit, die ein geschlossener Waldfonds nicht bietet.

Life Forestry Group Baumvermessung
Life Forestry Group Baumvermessung

Was sollte bei Waldfonds und Waldinvestments beachtet werden?

Der angebotene Waldfonds sollte vom FSC, dem Forest Stewartship Council, zertifiziert sein. Fehlt diese Zertifikat, werden die Plantagen des Waldfonds bzw. der Waldinvestments nicht nach den maßgeblichen nachhaltigen, ökologischen, sozial- und umweltethischen Kriterien bewirtschaftet.

Investitionen in einen Waldfonds bzw. in ein direktes Waldinvestment bedeuten somit aktiven Klimaschutz, indem auf den nachwachsenden Rohstoff Holz mit hoher CO2-Bindung gesetzt wird. Und gleichzeitig steht noch eine sichere Rendite in Aussicht.

Wer bietet ein Waldinvestment an?

Die Life Forestry Group bietet Anlegern von Waldinvestments langfristiges und sachwertorientiertes Teakholzinvestment, welches sichere Renditen ermöglicht und gleichzeitig den Umwelt- und Klimaschutz berücksichtigt. Ansprechpartner für Teakholzinvestment ist die Life Forestry Switzerland AG mit Sitz in Stans. Die Ländergesellschaften Life Forestry Costa Rica S. A. und die Life Forestry Ecuador S. A. kümmern sich ausschließlich um die ökologisch-nachhaltige Plantagenbewirtschaftung der Waldinvestments ; die Life Forestry Foundation stellt die Finanzierung für die Bewirtschaftung der Plantagen sicher. Ausführliche Informationen finden Sie unter http://www.lifeforestry.com.

Mehr Youtube Videos von Life Forestrauf: Youtube

Life Forestry Group Facebook unter: Life Forestry Facebook

Altersvorsorge, Baumbesitzer werden, Costa Rica, Ecuador, Finanzdienstleistungsprodukte, Geldanlage, Holz Investments, Holzinvestments, ITTO Report, Klimaschutz, Life Forestry, Life Forestry Group, lifeforestry, nachhaltig investieren, Teak, Teakinvestment, Waldfonds, Waldinvestment

CPS Köln Sommerfest 2011

 

 

Das diesjährige CPS Köln Sommerfest am 07. Juli 2011 im Kölner Zoo hat alle Erwartungen übertroffen!
Bei milden 25 Grad kamen statt der erwarteten 850 über 1.000 Gäste! Auf der im Auftrag der CPS Köln geschmackvoll dekorierten Zoo-Terrasse wurde geplaudert und gegessen, während die mobile Live-Band The Speedos für Stimmung sorgte.

CPS Köln Sommerfest Zoo KölnCPS Köln Sommerfest Zoo Köln

Das Hippodom stand zur Besichtigung offen und die Gäste der CPS Köln hatten die Gelegenheit, den Zoo im Rahmen einer exklusiven Führung mal von einer ganz anderen Seite kennen zu lernen. Rund 150 Kinder nutzten den benachbarten Spielplatz und standen Schlange vorm Eiswagen, während die Eltern den Abend mit Bekannten und Kollegen genießen konnten.
Bis weit nach Mitternacht war nicht nur die Terrasse, sondern auch die Tanzfläche gut gefüllt.
„Wir freuen uns sehr, dass so überwältigend viele Gäste gekommen sind, um mit uns zu feiern“, so Geschäftsführer der CPS Köln Dirk Barnkothe.

 

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,